Jizerska50

Jizerska50

Erstes Saisonhighlight: myrollerski Racingteam überzeugt mit soliden Leistungen beim diesjährigen Jizerska50

„Nach Hause ins Wohnzimmer“, so lässt sich in der Zwischenzeit unser Verhältnis zu Liberec und Bedrichov beschreiben. So waren wir auch beim diesjährigen Visma Classic Wochenende des Jizerska50 Padesatka zu viert am Start. Bestorganisiert wie immer stand am Freitag der Volkswagen Bedrichovska 30 im freien Stil auf dem Programm. Aufgrund der starken Ergebnisse in der tschechischen SkiTour Serie, waren wir erfreulicherweise alle für den ersten Startblock qualifiziert, ein nicht unwichtiges Detail bei mehr als 1000 Startern. Barbara Vogler überzeugte mit einem starken 22. Gesamtrang und konnte sich im Vergleich zum letzten Jahr um mehr als 10 Minuten steigern. In der Altersklasse bedeutete dies Rang 12. Stefan Lambrecht überraschte mit einem bärenstarken 52. Gesamtrang und damit den 15. Platz in der Altersklasse. Michael Vogler und Oleksander Riep legten die Messlatte hoch, letztendlich wurde das Ziel ausgerufen, die Platzierungen des letzten Jahres zu egalisieren. Dieser Test wurde mit Bravour überstanden. Im Ziel bedeutete dies für Michael den 28. Platz (Altersklasse 6.), für Oleks reichte es sogar für die Top 10 und den Sieg in der Altersklasse.

Am Wochenende wurden dann die eigentlichen Wettkämpfe der Visma Classics Pro Serie im klassischen Stil durchgeführt. Dabei stand am Samstag der Jizerska25 und am Sonntag der Hauptlauf über 50km auf dem Programm. Da wir bis dato in dieser Saison nicht von Wetterkapriolen an den Rennwochenenden verschont blieben, war eigentlich niemand von uns über die Tatsache überrascht, dass auch dieses Mal eine gewisse Wachsschlacht ausschlaggebend sein dürfte. So lag der Fokus ab Freitag Nachmittag auch definitiv schon fast auf der philosophischen Frage „Klister or no Klister“. Barbara und Michael starteten am Samstag über die Distanz von 25 Kilometern. Und die Entscheidung fiel auf Klister, obwohl es bis zum Schluss nicht klar war, ob die Spur glasig genug dafür sein würde bei Bedingungen um die null Grad und kalten Nächten zuvor. Spätestens nach der Ankunft im Bedrichov Skistadion, wo auch dieses Jahr wieder eine weltcuptaugliches Setting geschaffen wurde, wurde allerdings durch das hektische Herumreichen von Klistertuben klar, dass wir scheinbar nicht danebenlagen. Umso größere Augen machten dann nicht nur wir, als eine Stunde später pünktlich zum Start starker Schneefall einsetzte, auweia. Da Schieben für uns auf der sehr selektiven Strecke keine Option war, und wir fast mit allen im gleichen Boot saßen, wurde nicht mehr in der letzten Minute herumgetrickst und die Ski in der Steigzone so belassen. Letztendlich war dies weitgehend auch die richtige Entscheidung. Michael belegte im Ziel den für ihn sehr erfreulichen 30. Gesamtrang und den 7. Platz in der Altersklasse bei 940 Startern. Barbara überquerte die Ziellinie als 52. Frau, was in der Altersklasse Platz 23 bedeutete.

Stefan und Oleks starteten am Sonntag über die Königsdisziplin von 50 Kilometern. Dieser Lauf wird im Rahmen der Visma Classics Pro Serie durchgeführt. Alle 30 gelisteten Profi Teams reisten in ihrer Bestbesetzung an, somit waren an die 170 Profis am Start. Oleks wartete letztes Jahr bereits mit einem Top 100 Platz auf, dieses Jahr ging es für ihn mit der Gesamtplatzierung 68 und der Zeit 2:29:25 weiter steil nach oben. Er konnte damit als „Amateur „ nicht nur mehr als die Hälfte der Pro Starter hinter sich lassen, sondern gewann zudem seine Altersklasse haushoch. Zudem sei hier noch betont, dass es insgesamt nur zwei Startern seiner Altersklasse gelungen ist, die Top 100 zu knacken. Bravo! Zu erwähnen sei hier noch, dass Oleks das ganze Rennen durchgeschoben hat.

Oleks

Stefan startete das erste mal im Rahmen der Jizerska50 Wettkämpfe. Deshalb war es nicht ganz verwunderlich, dass sein Start in der 8. Welle war, ein Umstand der die Parole „wilde Überholungsjagd“ ausrufen lies. Auch Stefan entschied sich für einen Klisterski und konnte sich trotz endlosen Überholungsvorgängen in einer Zeit von 3:05:24 fast unter die ersten 500 bei über 4600 Sportlern kämpfen. In der Altersklasse bedeutete dies Platz 177. Ebenso ein großes Bravo! Somit steht einem Start in der 1. Welle im nächsten Jahr nichts mehr im Wege. Bedrichov ist für das gesamte Team immer wieder besonders. Wer einmal erlebt hat, wie reibungslos und fanatisch dieses Volksfest auf Langlaufski höchsprofessionell durchgeführt wird, kann sich einem Start im nächsten Jahr kaum entziehen. Wie kommen wieder! Dekuji Bedrichov, dekuji Jizerska50

Nächster Renntermin: JeLyMan 23./24.2.

No Comments

Reply